×
×
0704_2_7x3
0704_1_7x3
0704_4_7x3
0704_5_7x3
0704_3_7x3

Tor zum Dreispitz,
Basel

Die exponierte Lage zwischen Brügglingerstrasse und S-Bahn mit seiner spitz zulaufenden Grundstücksform, wird durch ein expressives Gebäudevolumen gewürdigt. Grosse Fenster markieren den Ausstellungsbereich und bilden einen klaren Kontrast zu den darüber liegenden Wohnetagen.

Daten und Fakten

Standort: Brüglingerstrasse 9 / Walkeweg 6, 4053 Basel
Bauherrschaft: Warteck Invest AG
Architekt: Architektur Rolf Stalder AG

Planungsbeginn: 05/2004
Baubeginn: 12/2006
Bezug: 08/2008
Bauzeit: 20 Monate

Grundstücksfläche: 1'738 m2
Bauvolumen: 20'230 m3
Mietfläche Wohnungen: 1'732 m2
Ausstellungsfläche: 1'132 m2

Anlagekosten: CHF 15 Mio.
Landpreis: CHF 5 Mio.
Baukosten: CHF 10 Mio.

Projektinformation

Das Tor zum Dreispitz befindet sich an einer prominenten Ecke direkt am Verkehrsknoten Dreispitz mit seiner Tram- und Bushaltestelle und der S-Bahn Station. Das Projekt gliedert sich in zwei Teilgebäude. Während der eine Trakt der verkehrsintensiven Brügglingerstrasse zugewandt ist, befindet sich der zweite im zurückgesetzten Walkeweg. Beide Elemente fassen einen intimen Innenhof ein. So entsteht ein spannender Kontrast zur belebten Strassenseite. Auffällig ist vor allem die spitz zulaufende Hausform, die sich exakt seiner Umgebung anpasst. Unterstrichen wird die Gestalt durch eine dunkle erdige Farbgebung.

Raumprogramm

In den oberen Geschossen wurde ein praktischer Wohnungsmix erstellt. Während die Wohnungen im Walkeweg als Etagenwohnungen ausgebildet wurden, bestehen die Einheiten der Brügglingerstrasse hauptsächlich aus einem Maisonetttyp, der jeder Wohnungen eine Orientierung in beide kontrastierende Richtungen erlaubt. In den unteren Ebenen befindet sich vor allem eine sehr grosse Ausstellungsfläche der Firma Sanitas Troesch und der SABAG Baukeramik AG.

Konstruktion und Technik

Der Massivbau wurde mit Wärmedämmung und einem Abrieb versehen. Das Systemdach weist eine extensive Begrünung oder Kiesausrollung auf nicht begehbaren Bereichen auf. Die Terrassen sind mit Zementplatten, gestrahlt, belegt. Es wurden Holz-Metallfenster inklusive speziell entwickelter Schallschutzelemente an der Fassade zur Brügglingerstrasse eingebaut. Die Schaufenster der Ausstellungsbereiche sind entspiegelt. Sonnenschutz erfolgt mit Rafflamellenstoren aus thermolackiertem Leichtmetall. Der Ausbau der Ausstellungsräume wurde durch den Nutzer erstellt. Alle Wohnungen sind mit Bodenbelägen aus Bambusparkett und Plattenbelägen in Nasszellen und Küche ausgestattet. Geheizt wird mit Gas.