×
×
0210_1_7x3
0210_3_7x3
0210_2_7x3

Umbau Villa Dahinden Schlossweg,
Dornach

Die expressive luxuriöse Villa des Architekten Justus Dahinden wurde umgebaut und nutzungstechnisch optimiert. Dabei konnten neu zwei praktische unabhängige Wohneinheiten generiert werden, ohne den einheitlichen Gesamteindruck dieser Bauskulptur zu beeinträchtigen.

Daten und Fakten

Standort: Schlossweg 104, 4143 Dornach
Bauherrschaft: privat
Architekt: Architektur Rolf Stalder

Planungsbeginn: 04/2010
Baubeginn: 10/2011
Bezug: 04/2012
Bauzeit: 7 Monate

Grundstücksfläche: 2'000 m2
Wohnfläche Wohnung 1: 300 m2
Wohnfläche Wohnung 2: 131 m2

Umbaukosten: CHF 1.4 Mio.

Projektinformation

Die Besonderheit der Villa gründet auf seiner sehr schönen Hanglage eingebettet in ein weitläufiges Grundstück am Schlossweg in Dornach. Die einzigartige Architektursprache der Villa wird von aussen nach innen getragen und mündete ursprünglich in den zentralen Wohnraum mit Indoor Schwimmbad. Diese riesigen Flächen gestalteten sich jedoch als nicht mehr zeitgemäss. So wurde entschieden, das Haus in zwei separate, voneinander unabhängige Einheiten aufzuteilen. Wichtig waren dabei die zurückhaltenden sensiblen Eingriffe im Aussenbereich, die sich unauffällig ins Gesamterscheinungsbild integrieren. Zudem sollten beide Wohnungen so konzipiert werden, dass ein Maximum an Privatsphäre und Unabhängigkeit gewährleistet werden konnte.

Raumprogramm

Die Hauptwohnung, als Herz der Villa, behielt insgesamt 6.5 Z' auf der Erdgeschossebene. Sie umfasst die ehemalige Schwimmhalle, die Küche mit reduziertem Esszimmer sowie den privaten Wohntrakt mit zugehörigen Nasszellen. Zudem gehören zwei grosse Terrassen, diverse Kellerräume und eine Doppelgarage zur Einheit. Die neue zweite Wohnung mit 4.5 Z', wird über das hangbedingt perfekt belichtete Sockelgeschoss betreten. Dort befinden sich drei separate Zimmer mit zwei Bädern. In der oberen Erdgeschossebene eröffnet sich ein Wohnraum mit angegliederter Wohnküche inklusive Nebenräume. Die Sonnenterrasse dieses Bereiches ist in zwei höhenversetzte Teilebenen gegliedert.

Konstruktion und Technik

Das bestehende Gebäudesubstanz ist weitestgehend in Sichtbeton erstellt worden. Das Dach mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Neigungen wurde weitestgehend erhalten und wo erforderlich saniert. Neue Fenster wurden in Holz-Metall ausgeführt. Die bestehende Ölheizung wurde durch eine zeitgemässe Lösung mit Gas ausgetauscht.